Karin Rabhansl

Es ist gar nicht so einfach mit dieser KARIN RABHANSL. Zu vielseitig ist ihr Sound, um ihn mal eben schnell auf ein griffiges Schlagwort einzudampfen. Dass diese enorme Stil- und Bandbreite in der Regel gar nicht groß auffällt, liegt am Gesang: Die starke, markante Stimme der Liedermacherin bildet eine feste Klammer und macht sie und ihre Musik in allen Lebenslagen unverwechselbar.

Gesungen wird im Dialekt ihrer niederbayerischen Heimat, aber auch in Hochdeutsch oder auf Englisch. Textlich geht es um Sieger und Verlierer, über Zombies und Superhelden, Lügner und Dauernörgler, um Einsamkeit, Abschiede, verlorengegangene Träume und um den Tod. KARIN RABHANSL erzählt von durchwachten Nächten, von verlorenen Tagen auf dem Arbeitsamt und wie es ist, wenn man an Neujahr mutterseelenallein in einem Fürther Programmkino sitzt.

„Ich bin ein Gitarrenmädchen“, sagt die Niederbayerin mit den bunten Ringelsocken, die sich stilistisch nicht festnageln lassen will und trotzdem ganz genau weiß, wo sie herkommt und was sie will. Wie einst schon Pippi Langstrumpf sagte: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“

www.karinrabhansl.de